Geschichte

1952

Die Stunde Null der Firma Zaruba schlug im Jahr 1952, als Herr Hermann Zaruba in Salzburg sein Unternehmen gründete, das sich in wirtschaftlich schwerer Zeit mit dem Handel und der Wiederverwertung von Gebrauchtemballagen, vor allem von Fässern, befasste. Das Stammhaus in Salzburg, das sich in den Bereichen Umreifung, Verschnürung, Verklebung sowie dem Handel mit Neufässern spezialisiert hat, beliefert von hier den Süden und Westen Österreichs.

1953

Bereits ein Jahr später wurde im Rahmen der von Beginn an angestrebten Expansion die Niederlassung in Wien ins Leben gerufen. Der Osten und Südosten Österreichs wird auch heute noch von der Niederlassung Wien bearbeitet.

ZARUBA 1953

1955

Die Niederlassung Linz, die ebenfalls bereits nach wenigen Jahren gegründet wurde, betreut Oberösterreich, Teile Niederösterreichs und der Steiermark und konnte sich zusätzlich auf dem Gebiet der Signierung von Packstücken großes Know How aneignen.

1960

Als in den sechziger Jahren die Konkurrenz auf dem Fasssektor immer größer wurde, entschloss sich die Fa. Zaruba, das Unternehmen allmählich auf den Handel mit neuen Verpackungsmaterialien bzw. neuen Produktbereichen auszurichten.

Im Laufe der sukzessiven Firmenexpansion ist es Herrn Zaruba gelungen, zahlreiche Generalvertretungen von namhaften ausländischen Firmen zu übernehmen, um der österreichischen Wirtschaft den raschen Fortschritt durch die Spezialisierung in der Verpackungsindustrie zu erleichtern. Zusätzlich konnten sich Eigenentwicklungen auf dem Sektor Spezialverschlüsse, Fasshähne und Ähnlichem meist rasch am Markt etablieren. Einen weiteren großen Erfolg stellte die Implementierung von mehr als 3000 Spezial-Elektro-Fasspumpen dar, die in sehr vielen Betrieben enorme Arbeitszeiteinsparungen bewirkten und auch den Feuerwehren bei Unfällen mit Ölen, Chemikalien und anderen Flüssigkeiten große Unterstützung bieten. In diesem Bereich konnte sich vor allem die Wiener Unternehmung innerhalb kurzer Zeit einen hervorragenden Ruf erarbeiten und zu einem anerkannten Spezialunternehmen entwickeln. Von Wien aus werden auch heute noch verschiedenste Länder des osteuropäischen Raums mit diesen Spezialprodukten beliefert.

In Salzburg, sowie auch in Linz und Wien startete man mit der Geschäftstätigkeit in zu dieser Zeit typischen Barackenprovisorien. Heute stehen an allen drei Standorten, die auch alle ein eigenes Bahnanschlussgleis haben, moderne und zweckmäßige Industriebauten.

 

1963-1968

Nachdem 1963 und 1968 die beiden Söhne Ing. Michael Zaruba und Mag. Nico Zaruba ins Unternehmen eintraten, erfolgte 1975 die Umwandlung in eine entsprechende Gesellschaft m. b. H. Dadurch wurde auch der Fortbestand in der 2. Generation gesichert.

2000

Im Juli 2000 erfolgte die Gründung der Firma AUSTROFASS Vertriebsges.m.b.H. mit Sitz in Wien (ein Joint-Venture: Zaruba Verpackung – GREIF Bros., USA). Diese Firma, mit dem weltweit größten Stahlfasshersteller als Partner, übernahm den Vertrieb der Direktlieferungen von Fässern aus den Greif-Herstellerwerken an die Kunden in Österreich. 2008 Übersiedelung der Wiener Niederlassung vom alten Standort am Wiener Südbahnhof in das neue Firmengebäude in 2351 Wiener Neudorf, Gewerbestrasse 2.

Ende 2014

Ende 2014 wurde die Firma AustroFass beim Direktvertrieb in die Firma GREIF Austria eingegliedert. Und die Firma Zaruba Verpackung als Generalvertretung für Österreich beim Lagergeschäft eingesetzt

Heute

Die Firmengruppe ZARUBA tätigt heute einen Jahresumsatz von über € 15 Mio., welche unter der Mitarbeit von ca. 45 Beschäftigten erwirtschaftet werden. Es werden dabei auch namhafte Exporte in die BRD, Schweiz, Italien und andere europäische Länder getätigt.

1952 Die Stunde Null der Firma Zaruba schlug im Jahr 1952, als Herr Hermann Zaruba in Salzburg sein Unternehmen gründete, das sich in wirtschaftlich schwerer Zeit mit dem Handel und der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Geschichte

1952

Die Stunde Null der Firma Zaruba schlug im Jahr 1952, als Herr Hermann Zaruba in Salzburg sein Unternehmen gründete, das sich in wirtschaftlich schwerer Zeit mit dem Handel und der Wiederverwertung von Gebrauchtemballagen, vor allem von Fässern, befasste. Das Stammhaus in Salzburg, das sich in den Bereichen Umreifung, Verschnürung, Verklebung sowie dem Handel mit Neufässern spezialisiert hat, beliefert von hier den Süden und Westen Österreichs.

1953

Bereits ein Jahr später wurde im Rahmen der von Beginn an angestrebten Expansion die Niederlassung in Wien ins Leben gerufen. Der Osten und Südosten Österreichs wird auch heute noch von der Niederlassung Wien bearbeitet.

ZARUBA 1953

1955

Die Niederlassung Linz, die ebenfalls bereits nach wenigen Jahren gegründet wurde, betreut Oberösterreich, Teile Niederösterreichs und der Steiermark und konnte sich zusätzlich auf dem Gebiet der Signierung von Packstücken großes Know How aneignen.

1960

Als in den sechziger Jahren die Konkurrenz auf dem Fasssektor immer größer wurde, entschloss sich die Fa. Zaruba, das Unternehmen allmählich auf den Handel mit neuen Verpackungsmaterialien bzw. neuen Produktbereichen auszurichten.

Im Laufe der sukzessiven Firmenexpansion ist es Herrn Zaruba gelungen, zahlreiche Generalvertretungen von namhaften ausländischen Firmen zu übernehmen, um der österreichischen Wirtschaft den raschen Fortschritt durch die Spezialisierung in der Verpackungsindustrie zu erleichtern. Zusätzlich konnten sich Eigenentwicklungen auf dem Sektor Spezialverschlüsse, Fasshähne und Ähnlichem meist rasch am Markt etablieren. Einen weiteren großen Erfolg stellte die Implementierung von mehr als 3000 Spezial-Elektro-Fasspumpen dar, die in sehr vielen Betrieben enorme Arbeitszeiteinsparungen bewirkten und auch den Feuerwehren bei Unfällen mit Ölen, Chemikalien und anderen Flüssigkeiten große Unterstützung bieten. In diesem Bereich konnte sich vor allem die Wiener Unternehmung innerhalb kurzer Zeit einen hervorragenden Ruf erarbeiten und zu einem anerkannten Spezialunternehmen entwickeln. Von Wien aus werden auch heute noch verschiedenste Länder des osteuropäischen Raums mit diesen Spezialprodukten beliefert.

In Salzburg, sowie auch in Linz und Wien startete man mit der Geschäftstätigkeit in zu dieser Zeit typischen Barackenprovisorien. Heute stehen an allen drei Standorten, die auch alle ein eigenes Bahnanschlussgleis haben, moderne und zweckmäßige Industriebauten.

 

1963-1968

Nachdem 1963 und 1968 die beiden Söhne Ing. Michael Zaruba und Mag. Nico Zaruba ins Unternehmen eintraten, erfolgte 1975 die Umwandlung in eine entsprechende Gesellschaft m. b. H. Dadurch wurde auch der Fortbestand in der 2. Generation gesichert.

2000

Im Juli 2000 erfolgte die Gründung der Firma AUSTROFASS Vertriebsges.m.b.H. mit Sitz in Wien (ein Joint-Venture: Zaruba Verpackung – GREIF Bros., USA). Diese Firma, mit dem weltweit größten Stahlfasshersteller als Partner, übernahm den Vertrieb der Direktlieferungen von Fässern aus den Greif-Herstellerwerken an die Kunden in Österreich. 2008 Übersiedelung der Wiener Niederlassung vom alten Standort am Wiener Südbahnhof in das neue Firmengebäude in 2351 Wiener Neudorf, Gewerbestrasse 2.

Ende 2014

Ende 2014 wurde die Firma AustroFass beim Direktvertrieb in die Firma GREIF Austria eingegliedert. Und die Firma Zaruba Verpackung als Generalvertretung für Österreich beim Lagergeschäft eingesetzt

Heute

Die Firmengruppe ZARUBA tätigt heute einen Jahresumsatz von über € 15 Mio., welche unter der Mitarbeit von ca. 45 Beschäftigten erwirtschaftet werden. Es werden dabei auch namhafte Exporte in die BRD, Schweiz, Italien und andere europäische Länder getätigt.

Zuletzt angesehen